Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

IEA IETS Annex 19 - Industrielle Elektrifizierung

Im Rahmen des IEA IETS Annex 19 werden nationale Forschungstätigkeiten zum Thema Elektrifizierung der Industrie gesammelt, gebündelt und aufgearbeitet. Schwerpunkte sind die unterschiedlichen (technischen) Ansätze sowie die notwendige technische und legislative Infrastruktur.

Die unterschiedlichen technischen Ansätze, die dabei behandelt werden, kommen in Querschnitts- bzw. hochspezifischen Prozessen zum Einsatz und decken Niedertemperatur-Anwendungen mit Wärmepumpen genauso ab wie Hochtemperatur-Anwendungen und Power-to-X. In Bezug auf notwendige technische Infrastrukturen werden sowohl Fragen von Demand Response und Speicherung thematisiert als auch politische Fragestellungen oder Potenziale von erneuerbaren Energien. Die Elektrifizierung industrieller Prozesse kann, so lange die Versorgung über Strom aus erneuerbaren Quellen erfolgt, einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen im Industriesektor leisten. Gleichzeitig kann der Energieträger-Switch zu Strom energetische und wirtschaftliche Effizienzsteigerungen mit sich bringen.

Angesichts dieser Herausforderungen sehen sich die Industrien einer Fülle potenzieller Maßnahmen gegenüber, die unterschiedliche Kosten-Nutzen-Aspekte aufweisen. Um abzuwägen und Entscheidungen treffen zu können, braucht es Informationen zu technischen Möglichkeiten und deren Kosten-Nutzen-Relation. Über diese betriebswirtschaftlichen Aspekte hinausgehend ist es essenziell, dass die Implikationen für das Energie-System verstanden werden, mit denen Versorgungsunternehmen und Infrastrukturbetreiber konfrontiert sind.

Ziel ist die Erreichung eines wünschenswerten Know-How-Transfers hinsichtlich Technologien, Programmen und Maßnahmen zwischen der internationalen und der nationalen Ebene, insbesondere den heimischen Stakeholdern, wobei neugewonnene Ergebnisse und Erkenntnisse zielgerichtet an die nationalen Stakeholder, z. B. öffentliche Institutionen, Industrie und Forschung transferiert werden. Gleichzeitig werden von diesen die nationalen Anliegen und Erkenntnisse eingeholt und auf die internationale Ebene transferiert. Auf internationaler Ebene wird der Industriestandort durch die enge Zusammenarbeit und den Wissenstransfer gestärkt.


Projektleitung

DI Jürgen Fluch

Auftraggeber

Klima- und Energiefonds https://www.klimafonds.gv.at/

Projektkoordination

Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz http://www.energieinstitut-linz.at

Projektpartner

AIT Austrian Institute of Technology GmbH https://www.ait.ac.at

MU Leoben - Lehrstuhl für Energieverbundtechnik https://www.evt-unileoben.at/

Status

laufend