Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

Alle Projekte

Arbeitsschwerpunkte & Forschungsbereich wählen:

 
 
 

Combined Development of Compact Thermal Energy Storage Technologies

In this project, three different technologies for the compact seasonal storage of solar heat are being developed. Systems of these technologies are designed, built and tested in the laboratory or in the field.

 

RENEW SCHOOL

Das Projekt RENEW SCHOOL will den Know-How-Transfer und den Markteintritt von vorgefertigten Holzelementen, Lüftungs-, Sonnenschutz- und Erneuerbaren Energiesystemen für die Schulsanierung beschleunigen. Dazu werden vor allem Wissenschaft, Wirtschaft und SchuleigentümerInnen auf unterschiedliche Weise vernetzt, der Austausch untereinander sowie Weiterbildungen entwickelt und gefördert.

 

Ship Malaysia - Energieeffizienz und solare Prozesswärme in Malaysien

Im Rahmen des Global Environment Facility – GEF und der United Nations Industrial Development Organisation - UNIDO wird ein Projekt zu Energieeffizienz und solarer Prozesswärme in Malaysien durchgeführt. Im Vorfeld wurden bereits in einigen kleineren Vorprojekten von AEE INTEC erste Potentiale erhoben, einige Firmen besucht und Schulungen durchgeführt.

 

METHODIQA - Methodik-Entwicklung zur Qualitätssicherung für Erneuerbare Wärme Systeme durch intelligentes Betriebsmonitoring

Im Mittelpunkt dieses Projekts steht das Thema Qualitätssicherung zu Wärmeversorgungsanlagen, die erneuerbare und nicht-erneuerbare Energieträger kombinieren. Wesentliches Ziel ist die Erarbeitung der wissenschaftlichen und technischen Grundlagen für ein Diagnose-System zur kostengünstigen, aber qualitativ hochwertigen Überwachung des Betriebsverhaltens von Wärmeversorgungsanlagen. METHODIQA vereint dabei zwei zentrale Erneuerbare-Wärme-Technologien (Solarthermie, Biomasse), wobei sowohl rein erneuerbare Lösungen als auch gängige Kombinationen von erneuerbaren mit nicht-erneuerbaren Technologien untersucht werden. Interesse am Projekt kommt von Seiten der zwei kofinanzierenden österreichischen Industrieverbände sowie auch von Förderstellen, An­la­genbetreibern und Bauträgern, die als Werkvertragspartner eingebunden sind.

 

e80^3-Gebäude – SP 5 Monitoring und Verbreitung

Sanierungskonzepte zum Plus-Energiehaus mit vorgefertigten aktiven Dach- und Fassadenelementen, integrierter Haustechnik und Netzintegration: SP 5 Monitoring und Verbreitung

 

GREENFOODS

Ziel des GREENFOODS Projektes ist es, die europäische Lebensmittel- und Getränkeindustrie zu mehr Energieeffizienz und somit einer Reduktion fossiler CO2 Emissionen zu führen. Damit soll die weltweite Wettbewerbsfähigkeit gesichert und gestärkt, die Sicherheit der Energieversorgung verbessert und eine nachhaltige Produktion in Europa garantiert werden.

 

Sanierungskonzepte zum Plus-Energiehaus mit vorgefertigten aktiven Dach- und Fassadenelementen, integrierter Haustechnik und Netzintegration: SP 4 Demonstrationsgebäude

Hauptziel des Subprojektes Demonstrationsgebäude (SP4) ist es, die vorhergehenden Entwicklungen im Bereich der aktiven und passiven Fassadenmodule und Haustechnikmodule in der Praxis in einem Demonstrationsvorhaben in Kapfenberg, Stmk. umzusetzen und zu erproben.

 

SOLTRAIN 2 - Solarthermische Ausbildungs- und Demonstrationsinitiative im südlichen Afrika

Aufbauend auf den Ergebnissen des Projekts SOLTRAIN werden Partnerländer im südlichen Afrika beim Umstieg von einer weitgehend fossilen auf eine nachhaltige Energieversorgung (Erneuerbare Energien bzw. Solarthermie) unterstützt.

 

Energiestrategie für Wohngebäude

Mit Energieeffizienz und Erneuerbarer Energie zum Gebäude der Zukunft

Bewertungsprogramme als Planungs- & Entscheidungshilfe von Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. mont. Gerhard Faninger, einem Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der AEE INTEC

 

MidTempColl

Entwicklung von hocheffizienten und kostenoptimierten Mitteltemperaturkollektoren für solarthermische Großanlagen.


Im gegenständlichen Projektvorhaben wird eine Entwicklung für einen speziell in solarthermischen Großanlagen geeigneten Mittel­temp­er­atur­kollektor (Temperaturbereich 80 bis 120°C) verfolgt. Dabei soll ein gänzlich neuartiges Vakuumröhrenkollektorkonzept  mit besonderer Eignung für Serienschaltungen (große thermische Län­gen) in Verbindung mit einem neuartigen Verteil- und Sammler­konzept entwickelt werden.

 
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
 
ISEC 2018 - Experten aus 51 Ländern diskutierten bei der ISEC 2018 in Graz den Beitrag des Wärmesektors zur Erreichung der weltweiten Klimaziele

370 Experten und Expertinnen aus Wissenschaft, von Unternehmen und aus der Energiepolitik aus 51 Ländern nahmen vom 3. bis 5. Oktober 2018 an der im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft in Graz durchgeführten International Sustainable Energy Conference (ISEC 2018) teil.

Im Fokus der Konferenz standen der Wärmesektor und die Ressourceneffizienz in einem vernetzten nachhaltigen Energiesystem und die sich daraus ergebenden enormen Chancen für innovative Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

In der öffentlichen Diskussion zur Umstellung vom fossilen auf ein nachhaltiges Energiesystem ist der energiepolitische Fokus sehr häufig nur auf dem Stromsektor, auf den lediglich 20% des weltweiten Endenergieverbrauchs entfallen. Die Umsetzung des bei der UN-Klimaschutzkonferenz im Dezember 2015 in Paris vereinbarten Übereinkommens zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2°C ist nur möglich, wenn auch im Wärmesektor rasch eine Umstellung auf erneuerbare Energieträger erfolgt.

„Dies wird nicht nur durch eine Elektrifizierung des Wärmesektors und Power to Gas Technologien gelingen“ sagte Prof. Hans Martin Henning vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme aus Freiburg in seinem Key-Note Vortrag.

Neben den 5 Key-Note Vorträgen von Vertreterinnen der Europäischen Kommission und der Internationalen Energieagentur wurden in 76 Fachvorträgen Strategien zur Dekarbonisierung von Städten und Industrieprozessen sowie Maßnahmen in der Energieraumplanung vorgestellt und diskutiert.

Ein Workshop der UNIDO, der auch im Rahmen der ISEC 2018 stattfand, bot die Gelegenheit der Vernetzung mit sieben Energiezentren in Entwicklungsländern.

Veranstalter der Konferenz war AEE – Institut für Nachhaltige Technologien mit Unterstützung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie dem Österreichischen Klima- und Energiefonds, dem Land Steiermark und der Stadt Graz.

Fotocredit: Miriam Raneburger. Von links nach rechts:

Prof. Dr. Reinhold W. Lang, JKU Linz, AT; Theresia Vogel, Director, Klima- und Energiefonds, AT; Prof. Dr. Hans-Martin Henning, Director Fraunhofer ISE, DE; Haitze Siemers, Head of Unit for New energy technologies, innovation and clean coal, DG Energy, European Commission, BE; Sabine Mitter, Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology, AT; Josef Plank, Secretary General, Federal Ministry for Sustainability and Tourism, AT; Werner Weiss, CEO AEE INTEC, AT