Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

Alle Projekte

Arbeitsschwerpunkte & Forschungsbereich wählen:

 
 
 

HOTSPOTS - Thermografische Luftaufnahmen von Urbanen Strukturen

Bislang liegen stadtbezogene Daten in unterschiedlicher Qualität, Aktualität und räumlicher Auflösung fragmentiert bei unterschiedlichen Datenhaltern auf.

 

RESPIRE - Sanierung von Schulgebäuden- Planen mit Nutzerpartizipation

Viele der steirischen Schulgebäude wurden in den 1960ern, 1970ern und 1980ern errichtet und haben großen Modernisierungsbedarf. Außerdem erfordern neue Bildungsstandards Anpassungen bei den Gebäuden.

 

AMRE*MD - Ammoniumhaltige Gärresteverwertung mittels Membrandestillation in Biogasanlagen

Ziel des vorliegenden Projektes AMRE*MD ist die effiziente Entfernung und Rückgewinnung des Ammoniumstickstoffs aus den Gärresten von Biogasanlagen mittels Membrandestillation. Somit kann nicht nur der Wertstoff Ammonium rückgewonnen werden, sondern können logistische Probleme vereinfacht, Lager-, Transport- und Entsorgungskosten signifikant gesenkt, Umweltschäden in Wasser und Luft reduziert und zusätzliche Erlöse generiert werden.

 

ENPRO - Erneuerbare Prozesswärme-Integration von Solarthermie und Wärmepumpen in industrielle Prozesse

Im Projekt ENPRO werden Planungsrichtlinien erarbeitet um Barrieren für eine effiziente und kostengünstige Integration von Solarthermie und Wärmepumpen in industrielle Prozesse abzubauen.

 

ROOFBOX - Ressourcenschonende Nachverdichtung von großvolumigen Mehrfamilienhäusern mit vorgefertigten Raumzellen in Holzbauweise

Im vorliegenden Forschungsvorhaben wird ein Konzept für die ressourcenschonende Nachverdich-tung und Sanierung von großvolumigen Mehrfamilienhäusern durch standardisierte vorgefertigte Raumzellen entwickelt.

 

EnergySimCity - Ganzheitliche Analyse und Simulation von Energiesystemen und Ressourcenverbünden in Städten und Stadtquartieren

Entwicklung von Methodik und Tools zur ganzheitlichen (energieträger- und sektorübergreifenden) Analyse, Planung und Optimierung von Energiesystemen unter Berücksichtigung vorhandener (Energie-) Infrastrukturen und lokaler Ressourcen

 

SOLTRAIN West Afrika

Obwohl die Länder Westafrikas mit einer jährlichen Globalstrahlungssumme von rund 2000 kWh pro Quadratmeter eine sehr begünstigte Region darstellen, blieb die Nutzung dieser Ressource bisher im Vergleich zum Norden, Osten aber auch dem Süden Afrikas zurück.

 

Wärmerückgewinnungsanlage in der Ottakringer Brauerei

Die AEE INTEC hat für die Ottakringer Brauerei ein umfassendes Energieoptimierungskonzept entwickelt. Neben der Integration einer großsolarthermischen Anlage in das bestehende Heißwassernetz wurde auch die Wärmerückgewinnung aus einer Kältemaschine konzipiert (Konzepterstellung, basic engineering, Förderansuchen) und die Umsetzung begleitet.

 

FERNWÄRMEVERSORGUNG FÜR DIE BRAUEREI MURAU

AEE INTEC hat für die Brauerei Murau ein Konzept zur Umstellung der Dampfversorgung (beruhend auf fossilem Öl) auf eine Fernwärme-/Warmwasserversorgung (bereitgestellt durch Biomasse) entwickelt. Auf Basis dieses Umsetzungskonzeptes wurde die Umstellung der thermischen Energieversorgung vorangetrieben und im Mai 2014 abgeschlossen. Die Aufgaben der AEE INTEC waren neben der detaillierten Ausarbeitung der Energieversorgung, der Prozessumstellung (von Dampf auf Heißwasserversorgung) und der Energeieinsparung auch die Betreuung während der Umsetzungsphase (Konzepterstellung, basic engineering, Angebotseinholung, Unterstützung beim Förderansuchen).

 

klimaaktiv qm heizwerke

klimaaktiv qm heizwerke ist ein österreichweites Qualitätsmanagementprogramm zur Steigerung der technischen Qualität und Effizienz von Biomasseheizwerken und Nahwärmenetze im Rahmen der im Jahr 2004 gestarteten „klimaaktiv“ Initiative des BMLFUW.

 
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
 
ISEC 2018 - Experten aus 51 Ländern diskutierten bei der ISEC 2018 in Graz den Beitrag des Wärmesektors zur Erreichung der weltweiten Klimaziele

370 Experten und Expertinnen aus Wissenschaft, von Unternehmen und aus der Energiepolitik aus 51 Ländern nahmen vom 3. bis 5. Oktober 2018 an der im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft in Graz durchgeführten International Sustainable Energy Conference (ISEC 2018) teil.

Im Fokus der Konferenz standen der Wärmesektor und die Ressourceneffizienz in einem vernetzten nachhaltigen Energiesystem und die sich daraus ergebenden enormen Chancen für innovative Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

In der öffentlichen Diskussion zur Umstellung vom fossilen auf ein nachhaltiges Energiesystem ist der energiepolitische Fokus sehr häufig nur auf dem Stromsektor, auf den lediglich 20% des weltweiten Endenergieverbrauchs entfallen. Die Umsetzung des bei der UN-Klimaschutzkonferenz im Dezember 2015 in Paris vereinbarten Übereinkommens zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2°C ist nur möglich, wenn auch im Wärmesektor rasch eine Umstellung auf erneuerbare Energieträger erfolgt.

„Dies wird nicht nur durch eine Elektrifizierung des Wärmesektors und Power to Gas Technologien gelingen“ sagte Prof. Hans Martin Henning vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme aus Freiburg in seinem Key-Note Vortrag.

Neben den 5 Key-Note Vorträgen von Vertreterinnen der Europäischen Kommission und der Internationalen Energieagentur wurden in 76 Fachvorträgen Strategien zur Dekarbonisierung von Städten und Industrieprozessen sowie Maßnahmen in der Energieraumplanung vorgestellt und diskutiert.

Ein Workshop der UNIDO, der auch im Rahmen der ISEC 2018 stattfand, bot die Gelegenheit der Vernetzung mit sieben Energiezentren in Entwicklungsländern.

Veranstalter der Konferenz war AEE – Institut für Nachhaltige Technologien mit Unterstützung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie dem Österreichischen Klima- und Energiefonds, dem Land Steiermark und der Stadt Graz.

Fotocredit: Miriam Raneburger. Von links nach rechts:

Prof. Dr. Reinhold W. Lang, JKU Linz, AT; Theresia Vogel, Director, Klima- und Energiefonds, AT; Prof. Dr. Hans-Martin Henning, Director Fraunhofer ISE, DE; Haitze Siemers, Head of Unit for New energy technologies, innovation and clean coal, DG Energy, European Commission, BE; Sabine Mitter, Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology, AT; Josef Plank, Secretary General, Federal Ministry for Sustainability and Tourism, AT; Werner Weiss, CEO AEE INTEC, AT