Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

Alle Projekte

Arbeitsschwerpunkte & Forschungsbereich wählen:

 
 
 

Solarthermie Weltweit – Märkte und Beiträge zur Energieversorgung

Im Rahmen des Programms für Solares Heizen und Kühlen der Internationalen Energieagentur (IEA SHC) wird ein jährlicher Bericht über die installierte Leistung von thermischen Solaranlagen erstellt. Dabei werden die wichtigsten Märkte weltweit erfasst.

 

Initiative zur Nutzung von Energieeffizienz und solarer Prozesswärme in steirischen Betrieben (Styrian PromisE)

Ziel von Styrian Promise ist Implementierung energetisch und wirtschaftlich sinnvoller Konzepte, bestehend aus Energieeffizienzmaßnahmen und Anlagen zur Erzeugung solarer Prozesswärme, in steirischen Produktionsunternehmen.

 

Nachhaltiges Ressourcenmanagement in ausgewählten Sektoren der Industrie Nicaraguas (NICATEC)

Im Rahmen des Projektes werden in Kooperation von AEE INTEC und CPML (Cleaner Production Centre Nicaragua) die Voraussetzungen für eine nachhaltige Nutzung von thermischer Solarenergie in der Lebensmittelindustrie und im Tourismusbereich Nicaraguas geschaffen. Dies erfolgt durch ein umfangreiches Ausbildungsprogramm, die Erstellung von Machbarkeitsstudien und die Errichtung von Demonstrationsanlagen.

 

Solarthermische Kälteerzeugung mit Parabolrinnenkollektorsystem und Dampfstrahlkältemaschine

In diesem Projekt wird ein System zur solaren Kälteerzeugung entwickelt. Dazu werden Parabolrinnenkollektoren verwendet, die Dampf auf einem Temperaturniveau von 150-200°C erzeugen. Der Dampf treibt dann eine Dampfstrahlkältemaschine an.

 

Neue Speichertechnologien für solare Niedrigenergiehäuser, IEA-SHC Task 32

In der Task 32 der internationalen Energieagentur werden neue Wärmespeicherkonzepte für solare Niedrigenergiehäuser entwickelt. Mit diesen Speichern soll mit möglichst hoher Energiedichte und niedrigen Kosten eine solare Deckung für Einfamilienhäuser von über 50% erzielt werden.

 

ESOFEEt – Energiedienstleistungen für die optimierte Sommerauslastung von Fernwärmenetzen zur besseren Einbindung erneuerbarer Energien

Entwicklung von praxisgerechten Energiedienstleistungen an Hand konkreter Technologien, welche die Sommernutzung der Fernwärme optimieren, die Netzverluste verringern und die Möglichkeiten für die Einbindung erneuerbarer Energien verbessern.

 

ROSH - Retrofitting of Social Housing

ROSH – ist ein europäisches Kooperationsprojekt. Schwerpunkt ist die Entwicklung und Förderung integrierter Konzepte für energieeffiziente und nachhaltige Modernisierung im sozialen Wohnungsbau in den Partnerregionen. Im Rahmen des Projekts ROSH werden Modernisierungslösungen und Hilfsmittel für Mehrfamilienhäuser oder Appartementgebäude für Personen mit niedrigem Einkommen entwickelt; wobei eine einheitliche europäische Definition des Begriffs sozialer Wohnungsbau (social housing) nicht existiert.

 

„Energy in minds!“

- ein EU-Projekt der CONCERTO-Initiative im 6.Rahmenprogramm

 

klima:aktiv haus

klima:aktiv haus ist ein österreichweites Programm zur Verbreitung von ökologischen Niedrigstenergie- und Passivhäusern innerhalb der Klimaschutzinitiative klima:aktiv des Lebensministeriums. Es zielt dabei sowohl auf den großvolumigen Wohnbau als auch auf Eigenheime, mit dem Schwerpunkt Fertigteilhausmarkt ab. Mit Juli 2005 hat das „Netzwerk für klima:aktiven Neubau“ seine auf vier Jahre angelegte Arbeit aufgenommen.

 

Thermografie- und Beratungsaktion für mehr Energieeffizienz im Wohnbau!

Die Thermografie- und Beratungsaktion des Landes Steiermark, initiiert von der Abteilung Wohnbauförderung A 15 unterstützt GebäudebesitzerInnen bei der praxisnahen Sanierung von Gebäuden. Die Koordination der Aktion liegt bei der Grazer Energieagentur.

 
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
 
ISEC 2018 - Experten aus 51 Ländern diskutierten bei der ISEC 2018 in Graz den Beitrag des Wärmesektors zur Erreichung der weltweiten Klimaziele

370 Experten und Expertinnen aus Wissenschaft, von Unternehmen und aus der Energiepolitik aus 51 Ländern nahmen vom 3. bis 5. Oktober 2018 an der im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft in Graz durchgeführten International Sustainable Energy Conference (ISEC 2018) teil.

Im Fokus der Konferenz standen der Wärmesektor und die Ressourceneffizienz in einem vernetzten nachhaltigen Energiesystem und die sich daraus ergebenden enormen Chancen für innovative Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

In der öffentlichen Diskussion zur Umstellung vom fossilen auf ein nachhaltiges Energiesystem ist der energiepolitische Fokus sehr häufig nur auf dem Stromsektor, auf den lediglich 20% des weltweiten Endenergieverbrauchs entfallen. Die Umsetzung des bei der UN-Klimaschutzkonferenz im Dezember 2015 in Paris vereinbarten Übereinkommens zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2°C ist nur möglich, wenn auch im Wärmesektor rasch eine Umstellung auf erneuerbare Energieträger erfolgt.

„Dies wird nicht nur durch eine Elektrifizierung des Wärmesektors und Power to Gas Technologien gelingen“ sagte Prof. Hans Martin Henning vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme aus Freiburg in seinem Key-Note Vortrag.

Neben den 5 Key-Note Vorträgen von Vertreterinnen der Europäischen Kommission und der Internationalen Energieagentur wurden in 76 Fachvorträgen Strategien zur Dekarbonisierung von Städten und Industrieprozessen sowie Maßnahmen in der Energieraumplanung vorgestellt und diskutiert.

Ein Workshop der UNIDO, der auch im Rahmen der ISEC 2018 stattfand, bot die Gelegenheit der Vernetzung mit sieben Energiezentren in Entwicklungsländern.

Veranstalter der Konferenz war AEE – Institut für Nachhaltige Technologien mit Unterstützung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie dem Österreichischen Klima- und Energiefonds, dem Land Steiermark und der Stadt Graz.

Fotocredit: Miriam Raneburger. Von links nach rechts:

Prof. Dr. Reinhold W. Lang, JKU Linz, AT; Theresia Vogel, Director, Klima- und Energiefonds, AT; Prof. Dr. Hans-Martin Henning, Director Fraunhofer ISE, DE; Haitze Siemers, Head of Unit for New energy technologies, innovation and clean coal, DG Energy, European Commission, BE; Sabine Mitter, Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology, AT; Josef Plank, Secretary General, Federal Ministry for Sustainability and Tourism, AT; Werner Weiss, CEO AEE INTEC, AT