Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

Alle Projekte

Arbeitsschwerpunkte & Forschungsbereich wählen:

 
 
 

Low Carbon Agro Industry

Die Regierung Mazedoniens, vertreten durch das Ministerium für Umwelt und Naturplanung, hat am 20. August 2009 einen Antrag für Entwicklungshilfe bei der UNIDO eingereicht. Diese soll weiters den fossilen Energieverbrauch, durch Maßnahmen wie Ressourceneffizienz und Cleaner Production (RECP), in Industriebetrieben reduzieren.

 

Energieaudit Brauerei Stiegl

Die Brauerei Stiegl ist mit den jährlich über 1 Mio. hl produzierten Bier die größte Produktionsstandort Österreichs. Durch verschiedene Maßnahmen in der Produktion in den letzten Jahren (z.B. vollständige Neugestaltung des Sudhauses) konnten entscheidende Einsparungen im Energiebedarf erzielt werden.

 

Projekt „HeatBoxQuality – Dezentrale Hydraulikstationen auf dem Prüfstand"

Die Wärmeversorgung von Reihenhausanlagen, Geschoßwohnbauten und Heime über „Zwei-Leiter-Netze“ in Verbindung mit dezentralen Hydraulikstationen (sogenannte Wohnungsstationen) gewann in den letzten Jahren aufgrund zahlreicher technischer Vorteile (geringste Rücklauftemperaturen, geringste Wärmeverluste, höchste Wasserhygiene, höchster Komfort, etc.) und in Folge von Markteinführungsprogrammen zunehmend an Bedeutung. Dieses Wärmeverteilsystem ist im Neubau als auch im Bestand einsetzbar, ist grundsätzlich mit jeder Energieform kombinierbar, bietet aufgrund geringster Rücklauftemperaturen aber vor allem in Verbindung mit Solarwärme, Wärmepumpen, Mikronetzen, Fernwärmeanwendungen und Gas-Brennwert optimale Rahmenbedingungen.

 

e80^3 – Sanierungskonzepte zum Plus-Energiehaus

Subprojekt 1 „Grundlagenarbeiten“


Dieses Projekt ist ein Subprojekt des Leitprojekts “e80^3-Gebäude – Sanierungskonzepte zum Plus-Energiehaus mit vorgefertigten aktiven Dach- und Fassadenelementen, integrierter Haustechnik und Netzintegration"

Ziel in Subprojekt 1 war die Fixierung des Demonstrationsgebäudes aus einem Pool an potentiellen Sanierungsobjekten. Mit Hilfe eines neu entwickelten Kriterienkataloges zur Evaluierung des Potenzials von großvolumigen Wohngebäuden für deren Sanierung zu „Plus-Energiegebäuden“ wurde ein Benchmarking der unterschiedlichen Gebäude durchgeführt und gleichzeitig der Kriterienkatalog in der Praxis getestet.

 

WEX-RES Wachstums- und Exportpotentiale erneuerbarer Energiesysteme

Der zentrale Inhalt dieses Forschungsprojektes sind die Wachstums- und Exportpotenziale der österreichischen Branche erneuerbare Energie, die sich bis ins Jahr 2020 in einem verändernden energiewirtschaftlichen und –politischen Umfeld bieten können sowie die Schlussfolgerungen und Empfehlungen, die sich daraus hinsichtlich der künftigen Bedeutung verschiedener Systeme und der strategischen Ausrichtung von Forschung und Technologieentwicklung ableiten lassen.

 

Leitprojekt: e80^3 - Gebäude

Das Projekt verfolgt das Ziel der hocheffizienten Sanierung von bestehenden Gebäuden und Siedlungen im urbanen Raum. Zentraler Fokus sind Gebäude, die zwischen 1950 und 1980 errichtet wurden.

Dieses Projekt ist ein "Haus der Zukunft Plus"-Leitprojekt

 

Internationales Symposium „Ökosan´09 – Hochwertige energetische Sanierung von großvolumigen Gebäuden“

7. bis 9. Oktober 2009, Kunsthaus Weiz

Vom 7. bis 9. Oktober 2009 veranstaltete die AEE INTEC in Kooperation mit der Stadt Weiz zum dritten Mal das Symposium "ökosan". Das Symposium mit Poster- und Fachausstellung hat sich mittlerweile zu einer der größten Veranstaltungen zu diesem Thema in Österreich mit erheblicher internationaler Beteiligung entwickelt.

Insgesamt konnten 458 TeilnehmerInnen aus 10 Nationen begrüßt werden. An der Fachtagung am 8. und 9.10. haben 321 ExpertInnen teilgenommen.

 

Potenzial der Solarthermie in Europa

Damit die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten fundierte Informationen darüber erhalten, welchen Beitrag die Solarthermie zur Erreichung des 20% Erneuerbare Energien Ziels leisten kann und welches Potenzial diese Technologie insgesamt hat, wurden im Rahmen einer Studie, für den Verband der Europäischen Solarindustrie (ESTIF) umfassende Untersuchungen an fünf repräsentativen Ländern durch­geführt und die Ergebnisse auf die EU-27 hochgerechnet. Untersucht wurden für unterschiedliche Anwendungen sowohl das technische als auch das wirtschaftliche Potenzial der Solarthermie.

 

Kompakte Wärmespeicher: Materialentwicklung (IEA SHC Task42 Storage-Materials)

Ziel des Projektes der Internationalen Energieagentur ist es, geeignete Speichermaterialien und –systeme für kompakte Wärmespeicher zu entwickeln. Dafür arbeiten bei diesem Projekt Experten aus der Materialforschung mit Systemtechnikern aus verschiedenen Anwendungsbereichen zusammen: Solarthermie, Kraft-Wärme-(Kälte-)Kopplung und Wärmepumpen, Klimatisierung, Fernwärme, industrielle Abwärme, solare Stromerzeugung etc.

 

SOLTRAIN

Ausbildungsinitiative Solarthermie im südlichen Afrika

Im Rahmen des Projekts „Solarthermische Ausbildung und Demonstration“ (SOLTRAIN), das von  AEE INTEC durchgeführt und von der Austrian Development Agency finanziert wurde, sollte in den Ländern Südafrika, Namibia, Mozambique und Simbabwe eine beschleunigte Nutzung von thermischen Solaranlagen vorangetrieben werden. Das Folgeprojekt Soltrain 2 beschäftigt sich ebenfalls sowohl mit der Errichtung von Demonstrations- und Trainigsanlagen, als auch mit Know-How-Transfer oder den politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die die verstärkte Nutzung von Solarthermie in den oben angeführten Ländern ermöglichen.

 
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18